Author: Lutz Altenburg

Der FSJ beim IKK BB Berliner Firmenlauf 2017

DSC_0522 Auch in diesem Jahr hat sich wieder ein Laufteam aus dem Verein zusammengefunden, um mit viel Spaß beim Berliner Firmenlauf teilzunehmen. Natürlich gab es auch wieder fleißige "Betreuer" zum Rucksäcke tragen. Als Belohnung gab es für alle leckere Getränke, Obst und etwas vom Grill. Alle freuen sich auf das nächste Jahr - vielleicht mit noch einigen Teilnehmern mehr. Hier findet Ihr noch ein paar Impressionen von der Veranstaltung am Brandenburger Tor

Trainingszeit

Unser Jugendtraining findet immer samstags von 10.30 bis 13.30 Uhr statt.

Interessierte Kinder ab 8 Jahre können gern zum Schnuppersegeln kommen. Wichtige Voraussetzung ist, dass die Kinder gut und sicher schwimmen können. Es sollte daher mindestens das Schwimmabzeichen in Bronze vorliegen.

Saisonstart 2017

Obwohl uns das Wetter bisher nicht besonders gesonnen war, sind wir gut in die neue  Segelsaison gestartet. Unsere Teenyteams werden sich in diesem Jahr auch bereits in unsere größeren Boote wagen. Hier stehen uns ja der "wiederbelebte" 420er und der Laser Vago zur Verfügung. Wenn alles prima läuft, werden wir überlegen, ob der Verein einen weiteren 420er anschafft. Das Training haben wir von Freitag auf Samstag Vormittag von 10.30 bis 13.30 Uhr verlegt. Nach unserem alljährlichen Tag der offenen Tür am 1. Mai konnten wir auch bereits wieder neue Kinder begrüßen, die Lust auf den Segelsport haben.

Trainingswochenende vom 30.04. bis 02.05.2010 im FSJ

Trainingswochenende vom 30.04. bis 02.05.2010 im FSJ Am Freitag bauten wir unsere Zelte auf. Wir hatten dort zwei Trainerzelte, zwei Mädchenzelte und am Anfang ein Jungenzelt, am Tag danach kam noch ein Jungenzelt mit drei weiteren Jungen. Insgesamt waren wir vier Trainer, sechs Mädchen und acht Jungen. Beim Aufbauen haben alle gut mitgeholfen, selbst die Eltern, die extra noch gewartet haben. Nach dem Aufbau der Zelte besprachen wir die Einteilung, wer in welches Zelt kommt. Nun gab es Abendessen. Danach haben wir noch BopIt, Hands up und UNO gespielt. Gegen zehn Uhr mussten wir uns die Zähne putzen und uns waschen. Um halb elf mussten wir die Taschenlampen ausmachen, aber an schlafen hat noch niemand gedacht. Die Jungen blieben bis ca. 23 Uhr wach, die Mädchen hielten bis ca. 2 Uhr durch. Am nächsten Morgen, am Samstag, wurden wir gegen sieben Uhr, was wir zu früh fanden, geweckt. Es gab für jeden eine Banane und leckeren Tee und dann ging es zum Frühsport. Wir liefen ein paar Runden um den Tümpel und dann zu einem kleinen Feld am Wegrand. Da dehnten wir uns, bis uns ein Wildschwein mit Frischlingen verscheuchte. Nun gingen wir aufs große Feld und spielten da noch ein paar Spiele. Dann ging es wieder zurück, wo ein leckeres Frühstück auf uns wartete. SONY DSC Jetzt trafen wir uns zur Vorbesprechung und zur ersten Theorieeinheit. Danach bauten wir die Boote auf und zogen uns um. Danach fuhren wir das erste Mal raus. Auf dem Wasser trainierten wir Wenden und Halsen. SONY DSC Danach fuhren wir die Boote rein und zogen uns um. Nun kamen die ersten Gäste zum Tag der offenen Tür. Alle Eltern kamen auch. Wir aßen Fleisch, Salat und andere leckere Sachen. Dann ging es wieder aufs Wasser. Wir fuhren Regatten und machten andere lustige Dinge. Danach fuhren wir wieder in den Verein zurück, bauten die Boote ab und zogen uns um. Nun besprachen wir die Segeleinheiten, die wir durchgeführt hatten. Dann gab es lecker Essen. Danach zogen wir uns Sachen an, in denen wir uns wohlfühlten, griffen unsere Schlafsäcke und liefen ins Vereinshaus, um den Film "Kaufhaus Cop" zu schauen. Es war sehr lustig. Nach dem Film waren alle sehr müde und wollten Schlafen aber wir mussten uns noch die Zähne putzen. Am Sonntag Morgen wurden wir wieder um sieben Uhr zum Frühsport geweckt. Danach gab es das letzte Frühstück hier im Verein. Heute war leider kaum Wind, sodass wir Paddelwettbewerbe gemacht haben. Auch das machte Spaß. Danach gab es Mittagessen. was wie immer gut schmeckte. Leider mussten wir danach langsam alles einräumen, weil das Wochenende fast zu Ende war. Später kamen schon manche Eltern und halfen uns noch beim Zelteabbauen. Danach mussten wir uns verabschieden und dann gingen wir nach Hause. Das Wochenende machet sehr viel Spaß, danke an die Trainer, Reiner, Selina, Kessi und Fabi, Bei Doris für das leckere essen und bei allen anderen Helfern. Von Henrik Fischer